Link Startseite | www.schaubude.berlin

KLANG DER DINGE
5. bis 8. September 2019

Klang der Dinge

Begleitprogramm für blinde und sehbehinderte Menschen 

am Samstag, 7. September 2019 

von 18 Uhr 15 bis 23 Uhr 30

 

Am Samstag bieten wir einen Vorstellungsparcours mit Tastführungen und Live-Beschreibungen in deutscher Sprache an. Das Begleitprogramm umfasst vier Festivalprogrammpunkte: Eine Performance, eine Klang-Objektinstallation und zwei Konzerte. 

 

Zwischen den Programmpunkten sind kurze Pausen eingeplant. Es ist nach Absprache auch möglich, nur an Teilen des Parcours teilzunehmen. Der Treffpunkt ist im Foyer der Schaubude um 18 Uhr 15. Eine Tageskarte kostet 20 Euro, ermäßigt 15 Euro. Wir bitten um vorheriger Anmeldung.

 

1. Programmpunkt: 

 

Pocket Show

von Agente Costura

Eine Klangperformance mit verstärkter Nähmaschine 

im Café Goldstück in der Nähe der Schaubude 

 

Eine zur Soundbox umgewandelte Nähmaschine steht im Zentrum der Performance von Agente Costura. Ihre überraschenden Improvisationen basieren auf dem Klang der repetitiven Bewegungen verstärkter Nähmaschinen und den melodischen Eigenschaften ihrer selbstgebauten, analog-elektronischen Instrumente. Für »Klang der Dinge« hat sie eine einzigartige »Pocket Show« vorbereitet, bei der ihre Komposition aus dem Aufnähen von Taschen auf die Kleidungsstücke neugieriger Zuhörer*innen besteht.

 

Die Klangperformance dauert ungefähr 30 Minuten.

 

 

2. Programmpunkt:

 

En éclats

von Anaϊs Tuerlinckx, Burkhard Beins und Marta Zapparoli 

Ein Konzert in der Nachbarschaft 

 

Das Trio bildet eine hybride Konstellation im Grenzgebiet von Instrumentalklang und Elektroakustik. Klavier und Perkussion werden durch unterschiedlichste Materialien und Objekte ins Geräuschhafte erweitert, elektromagnetische Felder hörbar gemacht und über Tonbandmanipulationen in neue Zusammenhänge gestellt: Gemeinsame, in Echtzeit gestaltete, vielschichtige musikalische Strukturen.

 

Klavier und Objekte: Anaϊs Tuerlinckx 

Perkussion und Objekte: Burkhard Beins 

Tonbänder und Live-Elektronik: Marta Zapparoli

 

Das Konzert dauert ungefähr 30 Minuten.

 

 

3. Programmpunkt:

 

Klang-Objektinstallation von Rie Nakajima

in der Garage der Schaubude

 

Die japanische Installations- und Performancekünstlerin Rie Nakajima arbeitet mit Klängen. Architektonische Räume, kinetische Vorrichtungen und gefundene Objekte bilden die Grundlage ihrer Kompositionen. Die einzigartige ortsspezifische Installation in der Garage ist eine temporäre Klangskulptur, die die Betrachter*innen dazu einlädt, umherzuwandern, tief durchzuatmen und sich möglicherweise an etwas Vergessenes zu erinnern, wie zum Beispiel an eine Einkaufsliste zum Abendessen.

 

Die Begleitung durch die Installation dauert ungefähr 20 Minuten.

 

 

4. Programmpunkt:

 

Konzert des Gemüseorchesters

im Saal der Schaubude 

 

Kürbistrommel, Karottenflöte, Selleriebongo, Paprikahorn zählen zu den Instrumenten, die das Gemüseorchester entwickelt und bespielt. Die Instrumente aus frischem Gemüse bauen die Musiker*innen bei jedem Konzert neu. Ihre Musik kennt keine Grenzen: von zeitgenössischer Musik und Experimental Elektronik bis zu Free Jazz und Noise. Nach dem Konzert lädt das Orchester zur gemeinsamen Suppe ein.

 

Gemüseorchester: Jürgen Berlakovich, Susanna Gartmayer, Matthias Meinharter, Jörg Piringer, Ingrid Schlögl, Ulrich von Troyer, Martina Winkler

Sound und Technik: Lutz Nerger

Das Konzert dauert ungefähr 70 Minuten.

 

 

KARTENRESERVIERUNG, VORVERKAUF UND ANMELDUNG ZUM BEGLEITPROGRAMM

unter der Telefonnummer 030 423 4314

 

INFORMATIONEN ZUM GESAMTEN FESTIVALPROGRAMM 

auf unserer Internetseite und unter der Telefonnummer 030 4234314

Unser Foyercafé öffnet am Abend bzw. Samstag / Sonntag eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.