Link Startseite | www.schaubude.berlin

KLANG DER DINGE
5. bis 8. September 2019

Interventionen in der Nachbarschaft

Interventions in the neighbourhood

Fr 6.9. 20:00 Uhr • 30 Minuten
  22:15 Uhr • 30 Minuten
Sa 7.9. 19:00 Uhr • 30 Minuten
  20:45 Uhr • 30 Minuten

Café Goldstück, Heinrich-Böll-Bibliothek und im öffentlichen Raum
Treffpunkt jeweils zu den angegebenen Uhrzeiten im Foyer der Schaubude Berlin

Café Goldstück, Heinrich Böll Library and public space
Meeting point at the indicated times in the foyer of the Schaubude Berlin

Klangperformance mit verstärkter Nähmaschine • ohne Worte

Pocket Show

Agente Costura

Eine zur Soundbox umgewandelte Nähmaschine steht im Zentrum der Performance von Agente Costura. Ihre überraschenden Improvisationen basieren auf dem Klang der repetitiven Bewegungen verstärkter Nähmaschinen und den melodischen Eigenschaften ihrer selbstgebauten, analog-elektronischen Instrumente. Für »Klang der Dinge« hat sie eine einzigartige »Pocket Show« vorbereitet, bei der ihre Komposition aus dem Aufnähen von Taschen auf die Kleidungsstücke neugieriger Zuhörer*innen besteht.

Tastführung und Live-Beschreibung für blinde und sehbehinderte Menschen

Am Samstag, 7.9. bieten wir einen Vorstellungsparcours mit Tastführungen und Live-Beschreibungen an. Dieser umfasst die »Pocket Show«, »En éclats«, das Konzert des Gemüseorchesters sowie die Installation von Rie Nakajima. Nähere Informationen und Anmeldung unter www.schaubude.berlin oder 030 4234314.

Sound performance with amplified sewing machine • without words

Performing with a prepared sewing machine turned into a sound box, Agente Costura's surprising improvisations are based on the sound of sewing, the repetitiveness of an amplified machine layered with the melodic features of self-made wearable analog electronic instruments. For “Klang der Dinge” she has prepared a special “Pocket Show”, where the composition is created by her sewing on pockets on the clothes of interested audience members.

Tactile guidance and live description for people with visual impairment

On Saturday, September 7th, we offer an introductory course with tactile guidance and live descriptions. This includes the "Pocket Show", "En éclats", the Vegetable Orchestra concert and the installation by Rie Nakajima. Further information and registration at www.schaubude.berlin or 030 4234314.

Performance: Agente Costura (Lisa Simpson)
http://agentecostura.blogspot.com/

Elektroakustische Lichtperformance • ohne Worte

L.O.L.B.
Longevity of Light Bulbs

Stefano D’Alessio

Lang lebe die Glühbirne! In bester DIY-Manier verwandelt Stefano D’Alessio eine handelsübliche Schreibtischlampe in ein dynamisches Klangobjekt: Ausgestattet mit Mikrofonen wird sie zur beweglichen Partner*in, die durch ihre Tanzbewegungen Sounds erzeugt, zur ungewöhnlichen Illuminations-Figur, die ins Publikum blickt und es durchleuchtet.

Electroacoustic light performance • without words

Long live the light bulb! As like as DIY, Stefano D'Alessio transforms a standard desk lamp into a dynamic sound object: Equipped with microphones, it becomes a mobile partner who creates sounds through dance movements, and an unusual illumination figure, who looks into the audience and shines through them.

Performance: Stefano D‘Alessio
https://vimeo.com/162534729

Audiovisuelle Stadterkundung • ohne Worte

Naherholungsgebiete

trèßurz

»Nicht-Orte«: Unterführungen, Bahnhöfe, Aufzüge, Parkplätze, Tank- und Bushaltestellen. Transitorische Räume und übersehene Infrastruktur, die man im urbanen Alltag ganz bewusst ausblendet. Genau dort macht sich das Duo trèßurz auf die Suche nach ästhetischen, visuellen und akustischen Reizen und nimmt Furchen, Ritzen und Unrat ins Visier. 

Local recreational areas

Audio-visual city exploration • without words

"Non-places": underpasses, railway stations, elevators, parking lots, petrol and bus stops. Transitory spaces and overlooked infrastructure, which one deliberately ignores in everyday urban life. This is exactly where the duo trèßurz sets out in search of aesthetic, visual, and acoustic stimuli and focuses on gutters, crevices, and refuse.

Entwicklung, Idee: trèßurz
Kamerafahrt: Winnie Luzie Burz
Ton, Klang: Johannes Treß
https://tressburz.de/

Unser Foyercafé öffnet am Abend bzw. Samstag / Sonntag eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.