Link Startseite | www.schaubude.berlin

Wir

We

Antonio Cerezo, Berlin/Mexiko

Performance, Objekttheater • in Deutsch und Englisch • 80 Minuten • 15 €, ermäßigt 10 €

Fr 1.5. 20:00 Deutschland Premiere verschoben
Sa 2.5. 20:00 verschoben  
So 3.5. 19:00 verschoben  

Die Tragödie der Liebe besteht darin, dass es unmöglich ist, nicht zu lieben. Dabei ist unsere Art zu lieben kontaminiert mit Ideologien: mit patriarchalen, kapitalistischen, religiösen … Sind wir von gesellschaftlichen Dogmen manipulierte Marionetten? Antonio Cerezo und Lisa Lucassen (She She Pop) treten an, die romantische Liebe zu (unter-)suchen: Die Konzepte von Liebe, die unser Selbstwertgefühl, unsere sexuelle Erfüllung und unsere Vorstellungen von Freiheit prägen.

Die Vorstellungen werden verschoben auf 18., 19. und 20. Dezember 2020.

Performance, object theatre • in German and English • 80 minutes • € 15, reduced € 10

The tragedy of love is that it is impossible not to love. Our way of loving is, however, contaminated with ideologies: patriarchal, capitalist, religious... Are we puppets manipulated by social dogmas? Antonio Cerezo and Lisa Lucassen (She She Pop) undertake to look for and examine romantic love: the concepts of love that shape our self-esteem, our sexual fulfilment and our ideas of freedom.

The performance is going to be postponed to December 18-20!

Konzeption: Antonio Cerezo, Lisa Lucassen
Regie, Spiel: Antonio Cerezo
Video: Heiko Kalmbach
Szenografie, Kostüm: Arturo Lugo
Koproduktion mit Fondo Nacional para la Cultura y las Artes FONCA
Gefördert von: Coordinación Nacional de Teatro Mexico y FONCA
Unterstützt von: Goethe Institut Mexiko

Unser Foyercafé öffnet am Abend bzw. Samstag / Sonntag eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.