Link Startseite | www.schaubude.berlin

Danish Pork

Søgaard/Barthel/Glöckler, Berlin

Dokumentarisches Puppen- und Objekttheater • in Deutsch • 90 min inkl. 15 min Pause • 15 €, ermäßigt 10 € * Preise zzgl. VVK Gebühren, Tickets nur im Onlineverkauf

Fr 18.9. 20:00 Premiere Ausverkauft
Sa 19.9. 20:00 Ausverkauft  
So 20.9. 19:00 Ausverkauft  

1969 legalisierte Dänemark als erstes Land der Welt die Bildpornografie. Kopenhagen wurde zum Testlabor der Grenzüberschreitung. Porno und Schweinefleisch wurden die zwei größten Exportgüter des Landes. »Danish Pork« sucht nach Parallelen beider Industrien und denkt über das reale Schicksal einer Viehzüchterin nach, die ihre außergewöhnliche Liebe zu Tieren offen zur Schau stellte und zum Star in der Hardcore-Porno-Szene wurde. Ein Pferd, ein Hund und zwei Schweine berichten aus der Perspektive dieser Frau von den Ereignissen, die zu ihrem frühen Tod führten.

Triggerwarnung: Die Produktion thematisiert sexualisierte Gewalt. Dies kann belastend und retraumatisierend wirken.

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum >>> Hygienekonzept der Schaubude.

//

Documetary pupptry and object theatre • in German • 90 minutes (including 15 minutes break) • € 15, reduced € 10 *prices exclude booking fees, tickets available for purchase online only


In 1969 Denmark became the first country in the world to legalise image pornography. Copenhagen became a cross-border test laboratory. Porn and pork became the country's two largest exports.


"Danish Pork" looks for parallels between the two industries and reflects on the real fate of a rancher who openly displayed her extraordinary love for animals and became a star in the hardcore porn scene. From this woman's perspective, a horse, a dog and two pigs recount the events that led to her
early death.

//

Koproduktion mit Schaubude Berlin

Regie: Nis Søgaard
Spiel: Tilla Kratochwil, Maximilian Tröbinger
Bühne, Kostüme: Jana Barthel
Puppenbau: Magdalena Roth
Video: Aaike Stuart
Dramaturgie: Tina Ebert
Regieassistenz: Christoph Scharf
Produktion: Miriam Glöckler

Gefördert durch: Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin

Unser Foyercafé öffnet am Abend bzw. Samstag / Sonntag eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.